Die neuesten fünf Galerie-Fotos (zum Vergrößern anklicken):                                                             Die neuesten 100 Fossilien    Neue Kommentare

Geschrieben am 02/06/2021, 15:31 von Guido M. Berndt (Berlin)
nostalgisches-aus-dem-plattenkalkSeit nunmehr über drei Jahrzehnten sind Guido und Roman Berndt begeisterte Sammler von Fossilien aus den Solnhofener Plattenkalken. 2015 gaben sie das Steinkern-Spezialheft „Sammeln und Präparieren von Fossilien aus den Solnhofener Plattenkalken“ heraus, das bereits 2018 vergriffen war und im selben Jahr neu aufgelegt worden ist. Guido Berndt stellt in einer Reihe von kurzen Homepage-Beiträgen die nostalgischen Aspekte des Hobbys in den Vordergrund – back to the roots. Gerade die kleinen Erfolge am Anfang der „Fossiliensammler-Laufbahn“ sind es, die den Grundstein einer kontinuierlichen Beschäftigung mit dem Thema legen. Durch ihre individuelle Geschichte erscheinen uns die ersten Funde oftmals noch bedeutsamer als spätere Entdeckungen von vergleichbarer Qualität. Die Artikel in dieser Reihe werden sich im Wesentlichen aus Erinnerungen, sporadischen Kalenderaufzeichnungen und alten Fotos sowie aus den Funden selbst zusammensetzen. Am 2. Juni erschien der 2. Teil, der auf einem (zur Einordnung ausführlich kommentierten) wiederentdeckten Reisetagebuch aus dem Sommer 1988 basiert.
Geschrieben am 30/05/2021, 20:36 von Sönke Simonsen
baustelle-muensterlandIn diesem Artikel werden aktuelle Fundmöglichkeiten im Campanium (Oberkreide) des Münsterlandes beschreiben, die im Zuge des Verlegens einer Erdgasfernleitung entstanden. Die Leitung ist inzwischen bereits in Betrieb, doch harrt ein rund zwei Kilometer langer Trassenabschnitt noch seiner Renaturierung. Hier existiert noch fossilreicher Aushub, der Fundmöglichkeiten für Seeigel, Schwämme, Muscheln, Schnecken, Belemniten, Ammoniten, Spurenfossilien usw. bietet. Der Verfasser berichtet über die Funde aus zwei Exkursionen an den vergangenen Wochenenden. Nach kräftigen Regenfällen sind z. T. gute Lesefunde möglich, ansonsten lässt sich durch das Aufklopfen des Materials noch manch schöner Fund bergen. EXKLUSIVBERICHT FÜR REDAKTEURE VON STEINKERN UND ABONNENTEN DER STEINKERN-ZEITSCHRIFT.
Geschrieben am 21/05/2021, 19:48 von Fabian Weiß
hildaites-murleyiDas Altdorfer Toarcium (oberer Unterjura) ist bekannt für schalenerhaltene Ammoniten, bisher aber nicht dafür, dass sich deren Schalen bei der Präparation auch komplett bewahren lassen. Die Trennfuge verläuft im Bereich der Wohnkammern unter der Schale und beim Sticheln in Fossilnähe platzt diese nahezu unvermeidlich ab. Typische präparierte Exponate zeigen eine dunkelbraune Wohnkammer (Steinkern) und einen gelblich-beschalten Phragmokon, was durchaus ästhetisch aussieht. Fabian Weiß fand im Frühjahr 2021 in der Altdorfer Gegend einen Laibstein mit einem rund 10 cm großen Hildaites. Sein Ziel war es, dessen Schale bei der Präparation möglichst vollständig zu erhalten. Bei der Bergung am Fundort barg er die abgeplatzte Schale des Venters und transferierte diese später erfolgreich auf das Positiv. Im Zuge der über 20-stündigen Präparation des Laibsteins gelang es ihm mittels vorsichtiger Herangehensweise und Feinstrahltechnik mit Eisenpulver und Härten von Schwachstellen mit Sekundenkleber auch die restliche Schale des Ammoniten nahezu komplett zu erhalten. Beim Präparieren tauchten außerdem noch weitere Ammoniten auf, wodurch eine schöne Fossilstufe aus dem Präparat wurde. Der Bericht versteht sich als Plädoyer dafür, ausgewählte und hierfür geeignete Altdorfer Ammoniten mit Gegenstücken zu bergen und diese komplett mit Schale freizulegen. Auch wenn es vielleicht nicht in allen Fällen klappen wird, den Versuch ist es allemal wert. Es besteht im Erfolgsfall die Chance auf Highend-Sammlungsstücke in bisher kaum gesehener Qualität, was einen entsprechend erhöhten Zeiteinsatz allemal rechtfertigt.
Geschrieben am 03/05/2021, 20:00 von Mario Braun
pseudoriffe-landauMario Braun stellt in seinem ersten Steinkern-Artikel Fundstücke aus den „Pseudoriffen“ (Kalkalgenriffe) aus Landau in der Pfalz (Oberrheingrabengebiet) vor. Die Riffe entstanden dort, wie im benachbarten Mainzer Becken im Wesentlichen durch Süßwasserzementation, doch waren durchaus auch Kalkalgen und Stromatolithen an der Riffbildung beteiligt. Man kann entsprechende Riffkalk-Stücke z. B. bei Landau auf Äckern sammeln. Eine Fundlokalität wird (mit Karte) vorgestellt. Die Fundstücke können durch Sägen, Schleifen und Polieren gut zur Geltung gebracht werden und zeigen im Inneren interessante Strukturen, die sich beinahe mit jenen der hübschen Crazy Lace Achaten Mexikos messen können.
Geschrieben am 27/04/2021, 14:41 von Udo Resch
olenellus-kambrium-usaUdo Resch stieß vor einiger Zeit in einem auf Trilobiten spezialisierten Online-Shop eines u.a. auch als Ausrichter der Fossilienbörse Leinfelden-Echterdingen bekannten Sammlers und Händlers auf ein für diese Art großes Exemplar eines Olenellus terminatus PALMER 1998 aus dem unterkambrischen Pyramid Shale der Carrara Formation von Kalifornien (USA). Im Bericht stellt er dar, wie er den nicht ganz vollständig erhaltenen Trilobiten auf Vordermann brachte. Zunächst gewann er aus dem hierzu ausreichend hohen Matrix des Trilobiten durch Einsägen und Abspalten einen Ansetzstein, der dann unter Berücksichtigung der tektonischen Beanspruchung des Gesteins passend angeklebt und gekonnt formatiert wurde. Sogar bei der Ausführung der Ergänzung des Trilobiten wurde die Stauchung des Gesteins berücksichtigt. Unter Berücksichtigung der Fotodokumentation des Vorherzustands und der ausgeführten Arbeitsschritte ist der Bericht beispielgebend dafür, wie man Fossilrekonstruktionen "lege artis" ausführen und dokumentieren kann.

Herzlich Willkommen auf Steinkern.de!

Steinkern.de ist die Informations- und Diskussionsplattform von Fossiliensammlern für Fossiliensammler. Hier gibt es vielfältige Informationen über unser gemeinsames Hobby - das Sammeln, Präparieren und Präsentieren von Fossilien. Und ebenso wichtig: es gibt die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Geschehen! Autoren sind stets willkommen und Artikel immer erwünscht.

Im redaktionellen Teil, hier auf der Homepage, wird ein breites Spektrum an Informationen zu Funden, Fundstellen, Präparations- und Präsentationsmöglichkeiten aufgezeigt. Abgerundet wird die Homepage von Steinkern.de durch eine Galerie, die Schönes, Seltenes und weiteres Interessantes zeigt. Es erscheinen seit dem Jahr 2004 fortlaufend neue Berichte und Galeriebilder: Es lohnt sich daher immer wieder reinzuschauen!

Das Steinkern-Forum dient dem fachlichen Austausch. Dort kann jeder Fossilienfreund Bestimmungsfragen stellen, Funde präsentieren, Berichte aus dem redaktionellen Bereich kommentieren und Exkursionspläne erörtern. Über 250.000 Forenbeiträge bieten eine große Menge an Informationen, fast zu jedem Fachgebiet. Für die Beteiligung im Steinkern Forum ist es gleichgültig, ob jemand Allroundsammler oder Spezialist, Anfänger oder Profi ist.

Unser Internetangebot wird seit 2008 ergänzt durch unsere Zeitschrift DER STEINKERN, die sowohl im Abonnement als auch einzeln erhältlich ist und exklusive Artikel beinhaltet.

Die Redaktion ist sich sehr bewusst, dass das Handeln der Fossiliensammler nicht gegen die Rechte der Betreiber von Steinbrüchen und Gruben oder gegen die berechtigten Interessen der Wissenschaft gerichtet sein kann und darf: Um das freundliche Einvernehmen und den Austausch mit diesen Gruppen zu wahren und zu fördern, hat sich die Redaktion zehn Grundregeln verpflichtet. Selbstverständlich erwartet die Redaktion, dass insbesondere jeder Nutzer von Steinkern.de und darüber hinaus auch jeder andere Fossiliensammler diese Regeln einhält – im eigenen Interesse.

Wir freuen uns über jeden, der hier mitliest. Besonders freuen wir uns aber über denjenigen, der mitmacht, mit Berichten, Bildern und Diskussionsbeiträgen im Forum und auf der Homepage (nähere Informationen unter Bedienungshilfe).

Die Redaktion von Steinkern.de