Unterer Jura (Lias)

Neue Funde aus einem Baustellenaufschluss im Lias Epsilon Frankens

Ein großer Aufschluss im Lias Epsilon bei Großgeschaidt

Anfang August 2015 wurde am Ortsrand von Großgeschaidt, (ca. 10 km nordöstlich von Nürnberg), direkt an der von Nürnberg nach Gräfenberg führenden Straße gelegen, für einen Firmenneubau eine größere Baugrube ausgehoben. Der Ort liegt auf einem Höhenrücken, der aus Gesteinen des Unterjura gebildet wird, auf dem auch die allseits bekannte, ehemalige Tongrube Kalchreuth in einer Entfernung von nur 4 km Luftlinie liegt. Schon vor ca. 15 Jahren konnten bei Kanalbauarbeiten im Ort beste Funde in den Laibsteinen des Toarciums gemacht werden. Deshalb warteten wir seither sehnsüchtig auf einen neuen Aufschluss. Bei einer Tiefe der Baugrube von knapp 3,5 m bis 4 m waren die Erwartungen groß. Zum Glück kannte mein Sammelkollege Ralf Walter den Bauunternehmer sehr gut, so dass wir auch während der Aushubarbeiten vor Ort dabei sein konnten. Wegen des Grundwassers wurden zunächst nur die obersten Schichten (ca. 2 m tief) ausgehoben und in der Sandgrube bei Großbellhofen eingelagert.

Einen so großen Aufschluss im Lias Epsilon gab es schon lange nicht mehr und man könnte meinen, dass da doch jede Menge Funde zu machen gewesen sein müssten. Leider aber war der Schiefer, auf den wir anfangs unser Augenmerk legten, so gut wie fossilleer. Nur sehr vereinzelt zeigte sich mal ein Belemnit, jedoch keine Zähne, Fische, Wirbel und noch nicht einmal flachgepresste Ammoniten. Allmählich machte sich eine leichte Enttäuschung bemerkbar. Erst am dritten Tag erkannten wir im Verwitterungsbereich (ca. 3 - 4 cm unter der Pseudomonotis-Bank) im Mergelschiefer ein Belemnitenschlachtfeld mit größtenteils stark angewitterten Belemniten. Bei genauerem Hinsehen fanden sich auch Wirbel, Knochen, Schuppen und Zähne, so dass man schon fast von einem "Bonebed" sprechen kann. Aufgrund der bereits vor Ort zahlreich erkennbaren Zähnchen nahm ich auch Material zum Schlämmen mit. Im Schlämmgut kam noch einiges zum Vorschein was dem Auge im Aufschluss verborgen geblieben wäre. Auch von diesen Funden möchte ich hier einge zeigen.

Da der Bodenaushub belastet war, kam es zu Verzögerungen des Bauvorhabens. Daher wurden die tieferen "Schiefer" und Bänke dann auch an Ort und Stelle deponiert und teilweise nochmals umgelagert - gut für uns Sammler, schlecht für den Bauherrn. An der Baugrubensohle bzw. etwas darüber setzten nämlich die erwarteten Laibsteine ein und das nicht zu knapp. Allerdings waren diese nicht gerade voll, im Gegenteil, eigentlich waren sie sogar ziemlich leer. Doch aufgrund der Masse an Laibsteinen blieben erste Funde dennoch nicht aus. Vor allem Hildoceras (Hildaites) levisoni (SIMPSON) konnte gefunden werden, selten auch mal ein kleines Lytoceras, Muscheln oder Holzreste. Auffallend war, dass die Ammoniten fast immer in der oberen und unteren Schwarte der Labsteine zu finden waren, noch öfter liefen diese dann noch aus dem Laibstein heraus und waren in diesem Bereich flachgepresst, ein Jammer. Die noch in der Grubensohle befindlichen Geoden, die teilweise mit der Unterseite in die Bollernkalkbank eingebacken sind, durften wir noch ausbauen. Dazu haben wir uns einen Wacker-Motorhammer ausgeliehen. Optimal für solche Zwecke, so purzelten die Laiber im Nu heraus. Ansonsten fanden sich in den Laibsteinen auch ein Krokodilschädeldach ohne Schnauze, ein Ichthyosaurierschädelfragment (Schnauzenansatz) und ein halbierter Laibstein mit den Negativabdrücken der Unterkieferknochen eines Ichthyosauriers, dessen Positiv wohl noch in den Tiefen der derzeit immer noch vor Ort liegenden Aushubhalde verborgen ist. Auch größere Fischschuppen fanden sich auf der Schwarte eines Laibsteines. Diese Funde will ich den Lesern ebenfalls nicht vorenthalten.

 

Die Bestimmungen sind als vorläufig zu betrachten. Über Korrekturen und Präzisierungen, z. B. über das Steinkern-Forum, würde ich mich freuen.

 

Viel Spaß!

 

Fotos und Fundstücke soweit nicht anders vermerkt: Fritz Lang

 

01Großgeschaidt

Abb. 1: Belemnitenschlachtfeld.

 

02Großgeschaidt

Abb. 2: Auch Wirbel und Knochen finden sich im Belemnitenschlachtfeld.

 

03Großgeschaidt

Abb. 3: Zähne sind ebenfalls nicht selten.

04Großgeschaidt

Abb. 4:

- Pseudomonotis-Bank, oben massiv, unten schiefrig verwitternd, voll von der Muschel Meleagrinella substriata (Schlotheim) - Meleagrinella hieß früher Monotis bzw. Pseudomonotis, daher rührt der Name der Bank.

- "Mergelschiefer", voll mit Fischschuppenresten

- Belemnitenschlachtfeld mit Belemniten, Muscheln, Zähnchen, Knochen und Fischschuppen.

- Schiefer, neben Fischschuppenresten und vereinzelten Belemniten eigentlich fossilleer.

 

05Großgeschaidt

Abb. 5: R. Walter arbeitet im Belemnitenschlachtfeld.

 

06Großgeschaidt

Abb. 6: Seelilienstielglieder (aus Schlämmprobe im Bereich des Belemnitenschlachtfeldes), im Anstehenden kaum erkennbar.

 

07Großgeschaidt

Abb. 7: Seelilienstielglieder Isocrinus sp. (aus Schlämmprobe im Bereich des Belemnitenschlachtfeldes).

 

08Großgeschaidt

Abb. 8: Seelilienstielglieder Isocrinus (aus Schlämmprobe im Bereich des Belemnitenschlachtfeldes).

 

09Großgeschaidt

Abb. 9: Einzelemente der Seelilie Pentacrinites aus Schlämmprobe. Danke für die Zuordnung an Norbert Wannenmacher.

 

10Großgeschaidt

Abb. 10: Dito.

 

11Großgeschaidt

Abb. 11: Im Detail.

 

12Großgeschaidt

Abb. 12: In Seitenansicht.

 

13Großgeschaidt

Abb. 13: Weiteres Detailfoto.

 

14Großgeschaidt

Abb. 14

 

15Großgeschaidt

Abb. 15: Ausgeschlämmte Zähne bzw. Zahnfragmente.

 

16Großgeschaidt

Abb. 16: Zahn 1.

 

17Großgeschaidt

Abb. 17: Zahn 2.

 

18bGroßgeschaidt

Abb. 18: Zahn 3.

 

19Großgeschaidt

Abb. 19: Zahn 4.

 

20Großgeschaidt

Abb. 20: Zahn 5.

21aGroßgeschaidt

21bGroßgeschaidt

Abb. 21 und 22: Zahn 6; ein sehr dicker Zahn: 8 mm breit und 16 mm hoch.

 

23Großgeschaidt

Abb. 23: Zahn 7.

24GroßgeschaidtAbb. 24: Zahn 8.

 

25Großgeschaidt

Abb. 25: Zahn 9.

 

26Großgeschaidt

Abb. 26: Zahn 10. Hier lässt sich gut zu erkennen, das die Zähne oft schon gebrochen waren.

 

27Großgeschaidt

Abb. 27: Zahn 11.

 

28Großgeschaidt

Abb. 28: Zahn 12, Spitze fehlt, Zahnwurzelansatz ist vorhanden.

 

29Großgeschaidt

Abb. 29: Zahn 13.

 

30Großgeschaidt

Abb. 30: Zahn 14.

 

31Großgeschaidt

Abb. 31: Zahn 15.

 

32Großgeschaidt

Abb. 32: Bezahnter Fischkiefer, 2,6 cm.

33Großgeschaidt

Abb. 33: Detail Fischkiefer, bezahnt, 2,6 cm.

 

34Großgeschaidt

Abb. 34: Saurorynchus-Kieferast, 2,4 cm.

 

35Großgeschaidt

Abb. 35: 13 cm langer Fischrest.

36Großgeschaidt

Abb. 36: Belemnit Youngibelus cf. tubularis, 18 cm.

 

37aGroßgeschaidt37bGroßgeschaidt

Abb. 37 a+b: Wirbel vom Meereskrokodil Steneosaurus cf. bollensis.

 

38Großgeschaidt

Abb. 38: Wirbel vom Meereskrokodil Steneosaurus cf. bollensis.

 

39aGroßgeschaidt39bGroßgeschaidt

Abb: 39: Schwanzwirbel vom Meereskrokodil Steneosaurus cf. bollensis, 5,7 cm lang.

 

40Großgeschaidt

Abb. 40: Oberarmknochen Steneosaurus cf. bollensis. Der Knochen lag im Verband, der linke, untere Teil noch auf fester Platte, der rechte, obere Teil im weichen verwitterten Matsch.

 

40 b

Abb. 40 b: Panzerplatte von Steneosaurus cf. bollensis.

 

41Großgeschaidt

Abb. 41: Knochen aus dem Halsbereich eines Plesiosauriers.

 

42Großgeschaid

Abb. 24: Wirbel vom Ichthyosaurier.

 

43Großgeschaidt

Abb. 43: Wirbel vom Ichthyosaurier im Belemnitenschlachtfeld.

 

44Großgeschaidt

Abb. 44: Wirbel vom Ichthyosaurier.

 

45Großgeschaidt

Abb. 45: Weitere Wirbel von Ichthyosauriern.

 

46Großgeschaidt

Abb. 46: Paddelknochen vom Ichthyosaurier.

 

47Großgeschaidt

Abb. 47: Knochen aus dem Paddel-Bereich, Oberarmknochen sowie Rippenreste von Ichthyosaurier

 

48Großgeschaidt

Abb. 48: Oberarmknochen neben Holzrest und Belemniten.

 

49Großgeschaidt

Abb. 49: Grobe Schichteneinteilung mit Fundhorizont, Schlachtfeld und Laibsteinen.

 

50Großgeschaidt

Abb. 50: Siemensi-Knollen (Laibsteine) im Anstehenden.

 

51Großgeschaidt

Abb. 51: Bollernkalkbank mit Geröllen, Belemniten- und Pleuroceratenresten.

 

52Großgeschaidt

Abb. 52: Laibsteine werden mit dem Motorhammer aus der Schicht gelöst.

 

53Großgeschaidt

Abb. 53: Laibsteinrücken, von der Baggerschaufel freigekratzt.

 

54Großgeschaidt

Abb. 54: Hildoceras (Hildaites) levisoni waren sehr oft nur an der "Schwarte" der Laibsteine angelagert. Von der dem Laibstein zugewandten Seite komplett, von der anderen zum Teil total abgeflacht.

 

55Großgeschaidt

Abb. 55: Stufe mit zwei Exemplaren von Hildoceras (Hildaites) levisoni (Simpson 1943), 12,2 cm und 6,5 cm.

 

56Großgeschaidt

Abb. 56: Hildoceras (Hildaites) levisoni (Simpson 1943), 5 cm.

57Großgeschaidt

Abb. 57: Hildoceras (Hildaites) levisoni (Simpson 1943), 6,2 cm.

58Großgeschaidt

Abb. 58 a: Hildoceras (Hildaites) levisoni (Simpson 1943), 11 cm.

 

58bGroßgeschaidt

Abb. 58 b: Detail: wunderbar ist die hauchdünne, goldgelbe Schale der Innenwindungen erkennbar, die meist super bei Bergung und Präparation trennten.

 

59Großgeschaidt

Abb. 59: Fischschuppen auf einem Laibstein.

 

60Großgeschaidt

Abb. 60: Fischschuppe, 1,8 cm hoch.

 

61Großgeschaidt

Abb. 61: Charakteristische Muschel Goniomya rombifera.

 

62Großgeschaidt

Abb. 62:   Schwer zu erkennen, aber hier handelt es sich um einen Ichthyosaurierschnauzenquerschnitt. Der Schädel liegt noch in der Knolle. Sammlung: R. Walter

 

63Großgeschaidt

Abb. 63: Leider nur der Querbruch bzw. Negativabdruck der Kieferäste eines Ichthyosauriers. Sammlung: R. Walter

 

Fritz Lang für Steinkern.de