Fossil des Monats August 2021

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Stück soll Steinkern.de Fossil des Monats August 2021 werden?

Umfrage endete am Donnerstag 16. September 2021, 17:15

Freakshow (& Bernd Strobl): Fisch (Caturide) aus dem Tithonium (Oberjura) bei Eichstätt (Altmühltal)
22
12%
Balou: Ammonit Lytoceras ceratophagum aus dem Toarcium (Unterjura) Buttenheims (Franken)
29
16%
Ammonitensammler (& Paul Freitag): Sonnenschwamm Coeloptychium aus dem Campanium von Legden-Holtwick (Münsterland)
27
15%
manfred e: Krebs Antrimpos aus dem Tithonium (Oberjura) von Eichstätt (Blumenberg, Wegscheid, Altmühltal)
7
4%
Pentacrinus (& Werner Krause): Schlangenstern Furcaster aus dem Unteremsium (Devon) der Grube Eschenbach bei Bundenbach (Rheinland-Pfalz)
18
10%
Schneckenhannes: Ammonit Amaltheus aus dem Pliensbachium (Unterjura) von Buttenheim (Franken)
2
1%
Spirifer: Konifere Walchia aus der Goldlauter-Formation (Unteres Perm) von Cabarz (Thüringen)
8
4%
danylo: Ammonit Vermisphinctes und Schnecke Excelissa aus dem Bajocium von Sengenthal (Oberpfalz)
7
4%
alberti (& Frank Siegel): Fischkopf von Gyrolepis aus dem Oberen Muschelkalk (Trias) von Kindel im Wartburgkreis (Thüringen)
22
12%
LITHOPS (& Otto Binz): Lanzenseeigel Cidaridae aus dem Tithonium von Jachenhausen (Bayern)
43
23%
 
Abstimmungen insgesamt: 185

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14790
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Sönke » Montag 2. August 2021, 01:13

Hi zusammen,

die Abstimmung läuft ... und zwar bis 16. September 2021, 17:15 Uhr!

Viel Spaß bei der Qual der Wahl und allen Teilnehmern viel Glück und danke fürs Mitmachen!

Schöne Grüße
Michael und Sönke

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 3358
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Freakshow » Sonntag 8. August 2021, 06:35

Diesen Monat möchte ich Bernd ins rennen schicken.
Bernd ist ein Caturide aus dem Blumenberger Steinbruchrevier. Bernd deswegen, weil er von Bernd Strobl beim Verladen von Hackschutt, dem Abfallprodukt beim Abbau der Plattenkalke, gefunden wurde.
Das Stück entstammt konkret einem Fäulenpaket, das kaum verwertbare Steine enthält und deswegen abgeschoben wurde. Dabei wurde die Beule freigelegt, die dann beim Verladen auffiel und vom Laderfahrer herausgepickt wurde.
Die Präparation war nicht so einfach. Erstmal lag der Verdacht nahe, dass es ein Fisch sein könnte, sicher war das aber nicht. So wurde der Stein im ersten Schritt von der Hangendseite Gefenstert. Es wurde klar, dass es ein fisch ist. Das Fenster wurde dann soweit vergrößert, bis man gefahrlos die oberste ca. 12mm starke Lage herunterspalten kann, ohne das Fossil zu beschädigen. Die Beule ist ja Bohnenförmig, was sofort klar macht, dass der Fisch nicht plan auf einer Seite liegt. Und da können die Flossen schon mal wild in die Gegend stehen.

Es folgt eine elende Stichelei, denn die Knolle ist hart wie glas und der fisch ist an vielen Stellen hohl.
Wie prognostiziert liegt der Fisch nicht perfekt auf der Seite. Die Schwanzflosse liegt noch plan und zeigt auch die Steuerflosse. Aber bei der Afterflosse geht es schon los. Sie läuft senkrecht stehend unter dem Fisch in die Platte hinein. Die Rückenflosse ist abgeknickt und je weiter man nach vorne kommt, desto mehr dreht der Fisch auf den Rücken.
Der Kopf zeigt sich dann in dorso-ventraler Einbettung. Und er schaut echt grimig.
Am Ende der Präparationsarbeiten greift dann die Kunst des Weglassens. Die rechte Brustflosse wird nicht geholt um dem Fisch eine bessere Form zu geben.
Danach wird an der Afterflosse, die ja eigentlich nicht zu sehen ist, der Spot ausgezogen um über die Kontur anzuzeigen dass sie nicht fehlt.
Am Ende ein attraktives Stück, das eine interessante Einbettung zeigt.

Finder: Bernd Strobl
Fundort: Blumenberger Bruchrevier bei Eichstätt
Größe: 41cm
Präparation: Udo Resch
Sammlung: Ernstberger
1 Caturus Bernd.jpg
1 Caturus Bernd.jpg (913.04 KiB) 3056 mal betrachtet
2 Caturus Bernd.jpg
2 Caturus Bernd.jpg (964.3 KiB) 3056 mal betrachtet
3 Caturus Bernd.JPG
3 Caturus Bernd.JPG (692.87 KiB) 3056 mal betrachtet
4 Caturus Bernd.JPG
4 Caturus Bernd.JPG (1.7 MiB) 3056 mal betrachtet
5 Caturus Bernd.JPG
5 Caturus Bernd.JPG (1.67 MiB) 3056 mal betrachtet

Benutzeravatar
Balou
Mitglied
Beiträge: 644
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 20:32

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Balou » Freitag 13. August 2021, 20:34

Hallo,
ich möchte auch wieder mal einen Kandidat ins Rennen schicken.
Gefunden habe ich ihn am 23.07. in einen Laibstein in der Tongrube Buttenheim. Die Präparation war recht aufwändig, da Laibsteine bekannterweise recht hart sind. Fertig war er dann letztlich am 04.08.
viele Grüße Steffen
Fossil "Lytoceras ceratophagum"
Größe 13 cm
Zeitalter Unteres Jura / Lias
Horizont unteres Toarcium
Fund, Fotos und Präparation Steffen Menzel
Dateianhänge
IMG_1937.JPG
IMG_1937.JPG (212.89 KiB) 2821 mal betrachtet
IMG_1951.JPG
IMG_1951.JPG (115.24 KiB) 2821 mal betrachtet
IMG_1952.JPG
IMG_1952.JPG (180.29 KiB) 2821 mal betrachtet
IMG_1953.JPG
IMG_1953.JPG (88.05 KiB) 2821 mal betrachtet
IMG_1954.JPG
IMG_1954.JPG (110.96 KiB) 2821 mal betrachtet

Benutzeravatar
Ammonitensammler
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: Mittwoch 23. November 2016, 20:25

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Ammonitensammler » Samstag 14. August 2021, 11:41

Hallo liebe Sammlergemeinde,

auch ich möchte auf Anraten von Sönke mal wieder einen Kandidaten für das FdM vorstellen.

Bei dem Stück handelt es sich um einen Sonnenschwamm der Gattung Coeloptychium aus den Campan-Schichten des temporären Baustellenaufschlusses der "Zeelink"-Gaspipeline-Baustelle in Lechten-Holtwick. Gefunden habe ich das Stück gleich bei meinem zweiten Besuch am 29.06.2021 im nord-östlichen Bereich der Baustelle, vom Hotel Hermannshöhe aus gesehen.

Der Schirm ist nahezu perfekt erhalten und misst im Durchmesser ca. 9cm. Der Stiel sammt Wurzel ist erhalten geblieben, jedoch unterhalb des Schirms von diesem abgetrennt. Eine Reartikulation war denkbar, auf eine solche wurde jedoch bewusst verzichtet, da gerade dieser Makel das Stück aufgrund der taphonomischen Verhältnisse besonders attraktiv macht.

Das Stück wurde von Paul Freitag (Freitag-Fossils) in ca. 9 Stunden liebevoll präpariert. Hierfür herzlichen Dank an Paul.

IMG_7935_schwarz_860px.jpg
Das Stück in der Übersicht (Draufsicht).
IMG_7935_schwarz_860px.jpg (80.18 KiB) 2753 mal betrachtet
IMG_7934_schwarz_860px.jpg
Blick auf die Oberseite des Schirms.
IMG_7934_schwarz_860px.jpg (81.62 KiB) 2753 mal betrachtet
IMG_7936_schwarz_860px.jpg
Ansicht der Schirmunterseite.
IMG_7936_schwarz_860px.jpg (110.27 KiB) 2753 mal betrachtet
IMG_7938_schwarz_860px.jpg
Ansicht der filigran erhaltenen Wurzel.
IMG_7938_schwarz_860px.jpg (104.07 KiB) 2753 mal betrachtet

Benutzeravatar
manfred e
Moderator
Beiträge: 461
Registriert: Dienstag 23. Juni 2009, 18:37
Wohnort: Böhl-Iggelheim in der Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von manfred e » Sonntag 15. August 2021, 19:15

Hallo miteinander,

Für diesen Monat möchte ich mich mit einem nicht so sehr seltenen, doch recht großen "Antrimpos speciosis" beteiligen.
Es ist ein Alt Fund den ich beim Aufräumen in einer Kiste wieder gefunden habe. :( Dass so etwas in einer Kiste verschwindet kommt allerdings recht selten vor.
Da ich zur Zeit, auch Coronabedingt nicht so viel unterwegs sein konnte, bin ich beim Aufarbeiten einiger Alt Funde.

Er ist am Körper entlang gemessen 21 cm groß.
Benötigte Arbeitszeit ca. 36 Std.
Werkzeuge: HW 1, HW 322, Turboschleifer, Diverse Skalpelle und Nadeln. Versiegelung mit einem Spezial Klebelack. (kein Movilit)
Fundort: Eichstätt-Blumenberg-Wegscheid.
Formation: Weißjura-Gruppe, Altmühltal-Formation, obere Eichstätt-Subformation.
Biostratigraphie: Hybonotum-Zone, Riedense-Subzone.

Finder und Präparation Manfred Ehrlich
Fundjahr 2018 WS.jpg
Fundjahr 2018 WS.jpg (1.01 MiB) 2627 mal betrachtet
Nach 17 Std..jpg
Nach 17 Std..jpg (1.11 MiB) 2627 mal betrachtet
Nach 30 Std..jpg
Nach 30 Std..jpg (805.41 KiB) 2627 mal betrachtet
Nach 36 Std.(2).jpg
Nach 36 Std.(2).jpg (3.04 MiB) 2627 mal betrachtet
Nach 36 Std. fertig UV.jpg
Nach 36 Std. fertig UV.jpg (1.85 MiB) 2627 mal betrachtet
Steine sind Zeugen der Vergangenheit.

Benutzeravatar
Pentacrinus
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 19:39
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Pentacrinus » Sonntag 15. August 2021, 19:45

Hallo,

für alle, die Apetit auf Stacheliges haben und auch, damit Bundenbach-Fossilien nicht ganz in Vergessenheit geraten, möchte ich einen Altfund ins Rennen schicken. Es handelt sich um einen Haldenfund aus 1999, den Werner jüngst vorgestellt hat
https://www.steinkern.de/forum/viewtopi ... 38&t=32830

Die Frage, ob Positiv/Negativ, und ob sich eine Präparation lohnt oder nicht, war schnell geklärt und Werner hat mir den Fund zur Präparation anvertraut - mit meinem Versprechen, die gerade bei kleinen Schlangensternen hochempfindliche Schwimmhaut nicht zu "killen". Verständigt hatten wir uns auf einen Präparationsaufwand von 2 h, um den Aufwand überschaubar zu machen. So kam es dann auch. Der Stachelhäuter macht seinem Namen jetzt alle Ehre und gibt feinste Stacheln preis. Für mich war es eine Freude, zur Abwechslung mal nicht vorpräparierte Stücke nachzubessern, sondern ein unberührtes Stück fertig stellen zu dürfen. Am 08.08.21 zum Einsatz kamen Skalpelle, Nadeln und für das Finishing das Strahlgerät von Eckhard Petersen (einmal mehr Danke an E.P. an dieser Stelle!).
01_Rohling.JPG
01_Rohling.JPG (1.39 MiB) 2625 mal betrachtet
02_Präparation.JPG
02_Präparation.JPG (1.57 MiB) 2625 mal betrachtet
03_nach Feinstrahlen.JPG
03_nach Feinstrahlen.JPG (1.16 MiB) 2625 mal betrachtet
04_Detail Schwimmhaut.JPG
04_Detail Schwimmhaut.JPG (1.53 MiB) 2625 mal betrachtet
05_Detail Stacheln.JPG
05_Detail Stacheln.JPG (1.46 MiB) 2625 mal betrachtet
06_Handstück fertig.JPG
06_Handstück fertig.JPG (1.35 MiB) 2625 mal betrachtet
Furcaster palaeozoicus (STÜRMER), orale Lage
Größe Fossil: max. 6.5 cm, Matrix: 13x13 cm
Unteres Devon, Unter-Ems
Fundort: Bundenbach, Grube Eschenbach
Finder und Sammlung: Werner Krause
Präparation und Photos: Christoph Leins
Suche Bundenbach-Fossilien, auch Sammlungen! www.bundenbach-fossilien.de

Schneckenhannes
Mitglied
Beiträge: 1546
Registriert: Montag 16. März 2009, 18:23

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Schneckenhannes » Donnerstag 19. August 2021, 07:11

Nehme mit diesem Neufund ( 17/08/2021 ) und präparierten ( 18/08/2021 )
Gross-Ammoniten Amaltheus sp. D=ca.28 cm in/auf Geode ca.30 kg schwer
Grube bei Buttenheim
Ober-Pliensbachium
Spinatumzone
Hawskerense-Subzone Ld2b
am Fossil des Monats August 2021 teil.
Finder und Präparator Johann Schobert,Hirschaid
Dateianhänge
IMG_0011.JPG
IMG_0011.JPG (484.69 KiB) 2425 mal betrachtet
IMG_0038.JPG
IMG_0038.JPG (2.2 MiB) 2425 mal betrachtet
IMG_0040.JPG
IMG_0040.JPG (1.74 MiB) 2425 mal betrachtet
IMG_0041.JPG
IMG_0041.JPG (2.52 MiB) 2425 mal betrachtet
IMG_0046.JPG
IMG_0046.JPG (1.46 MiB) 2425 mal betrachtet

Benutzeravatar
Spirifer
Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: Freitag 15. Februar 2008, 16:58
Wohnort: 99817 Eisenach

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Spirifer » Donnerstag 19. August 2021, 16:07

Hallo lieb Forenmitglieder,

nach langer Abwesendheit ,möchte ich heute einen größeren Zweig einer Walchia aus
dem Perm von Thüringen mit ins Rennen schicken.
Koniferenreste aus dem Rotliegenden sind zwar immer wieder zu finden,aber in dieser Größe
doch nicht alzu häufig.
Es war wie "immer",so beim hinausgehen , der letzte Brocken.
Bei solchen Resten müssen mehrere Faktoren schon zusammenspielen um solch ein Wedelrest zu erhalten.
Das bedeutet "relative" Fundortnähe,also kurze Transportwege (Wind/Wasser).
Stadort in der nähe vom Ablagerunsraum,
dann noch eine relativ schnelle Einbettung und unter anderem noch das Finderglück :wink: .
Eine genaue Artzuweisung ist mir etwas schwierig,da mehrere Arten von Walchien geführt werden.
Ich habe den Wedelrest unter Vorbehalt zu Walchia piniformis gestellt.
Gefunden im Juli und erst jetzt wieder ausgepackt .

Die Daten
:
Formation: unteres Perm untere Goldlauterformation
Fundort: Steinbruch Cabarz
Größe : ca 19 cm hoch
Art : Walchia.sp
Präparation: keine
Finder : R.Sandmann (Spirifer)
Dateianhänge
Walchia.sp.jpg
Walchia.sp
Cabarz Thüringer Wald
Walchia.sp.jpg (1.41 MiB) 2334 mal betrachtet
Es kommt nicht so sehr darauf an, eine Antwort zu finden, sondern die richtigen Fragen zu stellen.

danylo
Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. April 2009, 22:59
Wohnort: 85551 Kirchheim

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von danylo » Montag 23. August 2021, 16:46

Liebe Steinkerne,

mein Kandidat für das FDM ist erneut eine kleine Rarität aus der Parkinsoni-Zone von Winnberg/Sengenthal, gefunden am 3.7.2021 - ein Perisphinctide, den ich bislang nicht in Fossillisten von Sengenthal finden konnte und in 32 Jahren Sammeltätigkeit auch nicht als Beleg, mit einem hübschen Schneckerl dazu.
Der Ammonit misst 74 mm und weist als Besonderheit deutliche Einschnürungen auf. Aufgrund teilweiser Steinkern-Erhaltung erkennt man schöne Lobenlinien ohne Drängung, daher dürfte es sich um den Phragmokon eines Makroconches handeln. Solche Makroconche von Vermisphinctes werden in die Untergattung Prorsisphinctes gestellt, und ich bestimmte ihn zunächst als Prorsisphinctes meseres. Als hübsche Zugabe hat sich eine kleine Turmschnecke Exelissa neubaueri Gründel, 2003, aufgesetzt- ich danke Herrn Dr. Gründel für die Bestimmung! Olaf Neubauer lernte ich kürzlich erfreulicherweise auch persönlich kennen.

Für die Diskussion zum aktuellen Wissensstand bezüglich des Ammoniten bedanke ich mich sehr herzlich bei Volker Dietze:
„Prorsisphinctes meseres passt vom Windungsquerschnitt, aber der hat keine Einschnürungen. Von daher passt er am besten zu Vermisphinctes stomphus, der ist aber weitnabeliger und schmäler. Also P. aff. meseres oder V. aff. stomphus. Ich würde mich für letzteres entscheiden - aber da kann man unterschiedlicher Meinung sein, je nachdem, welches Merkmal man mehr in den Blick nimmt.“

Fossilien:
Ammonit Vermisphinctes aff. stomphus (Buckman, 1921), 74 mm,
mit aufsitzender Schnecke Exelissa neubaueri Gründel, 2003, 13 mm
Fundschicht: Parkinsoni-Oolith, Schicht 7 nach Callomon e. a., 1987, Oberbajocium
Fundort: Steinbruch Winnberg/Sengenthal, Oberpfalz
Fund, Präparation, Sammlung und Fotos: Danylo Kubryk
Dateianhänge
1.JPG
1.JPG (663.99 KiB) 2112 mal betrachtet
2.JPG
2.JPG (564.56 KiB) 2112 mal betrachtet
3.JPG
3.JPG (475.1 KiB) 2112 mal betrachtet
4.JPG
4.JPG (531.11 KiB) 2112 mal betrachtet
5.JPG
5.JPG (300.78 KiB) 2112 mal betrachtet
...reich ist, wer zufrieden ist mit dem, was er hat!

Liebe Grüße, Danylo

Benutzeravatar
alberti
Mitglied
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 17:12

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von alberti » Donnerstag 26. August 2021, 14:25

Wir machen diesen Monat auch wieder mit.
Unser Beitrag ist eine Geode mit einem Fischkopf der Gattung Gyrolepis alberti.
Die Geode wurde vor drei Jahren gefunden und letzte Woche von Frank Siegel fertig präpariert. Größe der Geode 19x16cm und gefunden wurde sie auf dem Kindel, Wartburgkreis.

Fisch Gyrolepis alberti
Trias, Oberer Muschelkalk - C.praenodosus-Zone
Fundort Kindel, Wartburgkreis
Fund und Sammlung Michael und Robert Hunstock
Präparation Frank Siegel
Dateianhänge
IMG-20210826-WA0006.jpg
IMG-20210826-WA0006.jpg (65.91 KiB) 1887 mal betrachtet
IMG-20210729-WA0001.jpg
IMG-20210729-WA0001.jpg (117 KiB) 1887 mal betrachtet
IMG-20210805-WA0009.jpg
IMG-20210805-WA0009.jpg (97.45 KiB) 1887 mal betrachtet
20210825_152957.jpg
20210825_152957.jpg (1.49 MiB) 1887 mal betrachtet

Benutzeravatar
LITHOPS
Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: Sonntag 8. November 2015, 12:54

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von LITHOPS » Samstag 28. August 2021, 04:17

Hallo,

Otto sammelt intensiv und sehr ausdauernd in den Plattenkalken und dadurch bleiben besondere Funde nicht aus.
Vorstellen und zur Wahl stellen möchte ich einen seiner Funde aus den Plattenkalken von Jachenhausen, einen Seeigel.
Dieses Kleinod hat mir Otto zum Geburtstag geschenkt.

Das ist der Fundzustand:
IMG_20210604_210727 b.JPG
IMG_20210604_210727 b.JPG (1.06 MiB) 1713 mal betrachtet

Der Cidaride ist fast komplett erhalten, mit Primär- und Sekundärbestachelung sowie der Laterne.

Aufgrund der Einbettung in einer sehr dünnen, porösen Lage bot sich eine Präparation von beiden Seiten an:

IMG_4538-44 100% b1p.jpg
IMG_4538-44 100% b1p.jpg (1.8 MiB) 1713 mal betrachtet

IMG_4572-89 100% b1p.jpg
IMG_4572-89 100% b1p.jpg (1.52 MiB) 1713 mal betrachtet

IMG_4546-53 100% b1p.jpg
IMG_4546-53 100% b1p.jpg (1.82 MiB) 1713 mal betrachtet

IMG_4556-71 100% b1p.jpg
IMG_4556-71 100% b1p.jpg (1.95 MiB) 1713 mal betrachtet


Der Steinbruch Jachenhausen ist berühmt, weil Compsognathus longipes diesem zugeordnet worden ist. Dieser Fund stammen aber wohl aus einer anderen Fundstelle in der Nähe von Kelheim. Dr. Joseph Oberndorfer, aus dessen Sammlung jener Fund stammt, hat in Jachenhausen als Arzt nicht ohne Weiteres sammeln können. Jachenhausen lag außerhalb seines Bezirkes, den er nicht ohne Erlaubnis verlassen durfte und war mit 5 Postkutschenstunden auch zu weit weg, als dass er da mal kurz vorbei schauen konnte. Ostromia crassipes (ehemals Haarlemer Archaeopterix Exemplar) soll auch von dieser Fundstelle stammen. Auch nur annähernd vergleichbare Funde sind in letzter Zeit hier nicht gemacht worden.
Was man in den oft mehrfach gleitgefalteten Schichten dort finden kann sind Ammoniten, Brachiopoden und zerstreute Fischreste, aber auch Comaturella.

In Jachenhausen gibt es aber als Besonderheit eine Rutschungszone, die viele benthische Faunenelemente (rynchionelle Brachiopoden, Seelilien- und Seeigelreste) enthält, aus dem Randbereich dieser Schicht stammt sein Fund.
In den klassischen Plattenkalken sind derartige Funde die Ausnahme, ihre Ablagerung geschah zu weit vom Riff entfernt.

Bei diesem Cidaride handelt sich um einen auch für Jachenhausen außergewöhnlich gut erhaltenen Fund.

Die Präparation gestaltete sich etwas schwieriger, der Fund liegt in einer sehr dünnen, porösen Schicht, die teilweise verquarzt ist.
Der Igel ist schon beim Waschen auseinander gefallen, später auch öfters gebrochen und musste mehrfach mit Sekundenkleber wieder zusammen gesetzt werden. Die Präparation erfolgte in ca. 40 Stunden mit Nadeln und Skalpellen unter 50-facher Vergrößerung.
Ein Teil der Matrix wurde bewusst erhalten, um den Fund aus einem Plattenkalk Vorkommen zu dokumentieren.

unbestimmter regulärer Seeigel, Lanzenseeigel
Cidaridae ind.
Breite der Kapsel 3,0 cm, maximale Höhe mit Stacheln, 5,5 cm, mit Matrix 6,5 cm
Jachenhausen
oberer Jura, Malm
Unter-Tithonium, Weißjura-Gruppe, Painten-Formation
Hybonotum-Zone, Riedense-Subzone
Fund: Otto Binz
Sammlung und Präparation: Jürgen Härer


Herrzliche Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14790
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Sönke » Mittwoch 1. September 2021, 17:18

Sönke hat geschrieben:
Montag 2. August 2021, 01:13
Hi zusammen,

die Abstimmung läuft ... und zwar bis 16. September 2021, 17:15 Uhr!

Viel Spaß bei der Qual der Wahl und allen Teilnehmern viel Glück und danke fürs Mitmachen!

Schöne Grüße
Michael und Sönke
Auf geht´s, liebe Mitglieder!

Die diesmal recht zahlreichen Kandidaten hätten es verdient, dass Ihr Eure Stimme abgebt. Eine geringe Abstimmungsbeteiligung könnte man allenfalls darüber rechtfertigen, dass die Wahl zu treffen diesmal wieder besonders schwerfällt. :wink: Aber: es hängt ja nicht das Leben davon ab, also macht bitte mit. :)

Glück auf!
Sönke

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14790
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Sönke » Freitag 10. September 2021, 00:35

Hier noch eine Erinnerung:

Es ist, wie ihr alle wisst, ein Wahlmonat in Deutschland...

Zum Aufwärmen bevor wegweisendere Entscheidungen anstehen (Bundestagswahl), könnt ihr hier noch bis Donnerstag 16. September 2021, 17:15 Uhr über das Fossil des Monats August 2021 von Steinkern.de abstimmen. :)

Viele Grüße und macht bitte mit! :D
Sönke

Benutzeravatar
Thomas
Mitglied
Beiträge: 1186
Registriert: Montag 11. April 2005, 11:25
Wohnort: Auerbach

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von Thomas » Freitag 10. September 2021, 01:00

Selbst mit Zweitstimme wüsste ich nicht wem ich wählen sollte da aktuell in Wettbewerb nur wirklich tolle Stücke sind
Walli

Benutzeravatar
oztrail
Mitglied
Beiträge: 882
Registriert: Samstag 30. Dezember 2017, 22:40

Re: Fossil des Monats August 2021

Beitrag von oztrail » Mittwoch 15. September 2021, 07:52

Thomas hat geschrieben:
Freitag 10. September 2021, 01:00
Selbst mit Zweitstimme wüsste ich nicht wem ich wählen sollte da aktuell in Wettbewerb nur wirklich tolle Stücke sind
Walli
Ein Wahl-O-Mat für Steinkern muss her. :bg:
Wissen und Willen sind nicht nur orthografisch ähnlich, sie sind eng miteinander verbunden.
(U.J. - 23.06.2010)

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“