Mittlerer Jura (Dogger)

Ein neuer Fund von Morrisiceras (Morrisiceras) comma BUCKMAN, 1921, aus dem Schelmenloch-Member des Aargauer Juras (aktualisiert)

Im Mai 2016 fand der Verfasser in einem Lesesteinhaufen in der Nähe von Bad Zurzach (Aargauer Jura, Schweiz) einen Ammoniten der Gattung Morrisiceras. Der Fund stammt aus dem Schelmenloch-Member der Ifenthal-Formation und belegt das mittlere Bathonium (morrisi-Zone). Aufgrund der früh erlöschenden Wulstrippen wird der Fund als Morrisiceras (Morrisiceras) comma BUCKMAN, 1921 bestimmt. Der Autor geht im Artikel auf Fundsituation, Erhaltung und Präparation des Fossils, Litho-, Bio- und Chronostratigraphie, sowie die unterschiedlichen in der Literatur beschriebenen Arten der Gattung Morrisiceras und Abgrenzungskriterien sowie das Verbreitungsgebiet der Gattung ein.

 

Zum Download des PDF (904 KB) bitte hier bzw. auf die Vorschau-Grafik klicken.

 

Ergänzender Hinweis vom 15. November 2016:

Mateusz Kryl machte freundlicherweise über die Steinkern-Facebookseite als Reaktion auf die Veröffentlichung des obigen Berichts die Steinkern-Redaktion und den Autor auf den Umstand aufmerksam, dass Michał Zatoń im Jahr 2008 in seiner Arbeit mit dem Titel "Taxonomy and palaeobiology of the Bathonian (Middle Jurassic) tulitid ammonite Morrisiceras" (veröffentlicht in Geobios., 41: S. 699–717) die Gattung Morrisiceras revidierte. Basierend auf der Untersuchung einer größeren Anzahl von Exemplaren aus Polen und Großbritannien gelangte Zatoń zur Schlussfolgerung, dass die bisher als eigene Arten definierten Vertreter von Morrisiceras nur unterschiedliche Morphotypen ein und derselben Art, nämlich Morrisiceras morrisi, darstellen. Diese Arbeit war dem Autor zum Zeitpunkt des Abfassens seines Berichts leider noch nicht bekannt und wurde daher nicht berücksichtigt - die Revision erscheint ihm jedoch plausibel begründet zu sein.